„Waldforscher“ in der Station Natur und Umwelt

Bei schönstem Frühlingswetter haben zwei Klassen S2  einen Ausflug  in die „Station Natur und Umwelt“  unternommen. Herr Ziegler von der Station übernahm die fachkundige Leitung:  Nach einer kurzen Einführung im Gruppenraum ging es gemeinsam in den nahen Wald, wo die Kinder sich in Gruppen mit Becherlupe, Pinsel und Schraubgefäßen als „Waldbodenforscher“ betätigen durften…
Im Unterholz, unter Steinen, Ästen, im Moos und auf  Wegen und an Zäunen gab es viel kleine Erdbewohner  zu sehen und einzusammeln.  Zurück im Gruppenraum wurde das ganze Getier dann in große Wannen geschüttet und mit Hilfe von Bildkarten die verschiedenen Arten bestimmt: Da gab es dann neben verschiedenen Schnecken und Regenwürmern
auch Asseln, Tausendfüssler und Kriechtiere mit seltsamen Namen wie „Erdläufer“ , „Schnurfüßer“, „Steinläufer“  zu bewundern sowie verschiedene Käferlarven und Spinnentiere, darunter sogar eine „Rote Samtmilbe“.  Nach dieser intensiven Beobachtung- und Lernzeit ging es abschließend noch zum Toben in den Wald und auch in ein aus Ästen gebautes „Waldlabyrinth“, das nur leider um diese Zeit noch nicht zugewachsen war. Wie im Flug verging der Vormittag; alle haben sich viel bewegt, viel geforscht und viel gelernt  – die Kinder waren begeistert und die Lehrer auch… Wir kommen wieder!!! Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an Herrn Ziegler für die gute Betreuung und Anleitung.