FAQ

Hier haben wir für Sie die am häufigsten an uns gestellten Fragen und Antworten zusammen gestellt.

Gibt es auch an der Förderschule Sprache Englischunterricht?

Ja!  –  Da wir nach den Richtlinien der Grundschule unterrichten, erhalten die Kinder auch bei uns ab Klasse 1 Englischunterricht. Wir haben mehrere LehrerInnen, die über die notwendige Qualifikation verfügen.

Grundschule oder die Förderschule Sprache, was kommt für mein Kind in Frage?

Was muss ich tun, wenn ich mir nicht sicher bin, ob für mein sprachauffälliges Vorschulkind die Grundschule oder die Förderschule Sprache in Frage kommt?

Sie können sich im Jahr  vor der Einschulung entweder an die zuständige Grundschule wenden oder sich direkt mit uns in Verbindung setzen, um Rat einzuholen. Nach einem ersten Informationsgespräch kann dann ein Verfahren zur Überprüfung ihres Kindes eingeleitet werden. 

Seit einigen Jahren bieten wir auch – in der Regel im September – an zwei Tagen nachmittags bzw. abends Informationsveranstaltungen an, an denen sie sich über die Arbeit an unserer Schule informieren können. Außerdem findet in der gleichen Zeit ein „Tag der offenen Tür“ statt, an dem sie morgens in allen Klassen in den Unterricht „hineinschnuppern“ können.
An diesem Tag stehen Ihnen auch einige Lehrer sowie andere Eltern, die ihre Kinder bereits bei uns an der Schule haben, für Gespräche zur Verfügung.

 

Muss ich mein Kind selber zur Schule bringen?

Nein, die Kinder werden im Rahmen eines speziell organisierten Busverkehrs morgens von bestimmten Haltestellen in Wuppertal, Solingen und Remscheid abgeholt und mittags wieder dorthin zurück gefahren. 

Was ist, wenn die Sprachprobleme meines Kindes erst an der Grundschule auffallen und zu einem „Problem“ werden?

Wenn die Sprachprobleme erst an der Grundschule auffallen und den Lernerfolg ihres Kindes nachhaltig beeinträchtigen, kann die Grundschule nach Rücksprache mit den Eltern den sonderpädagogischen Förderbedarf durch die Förderschule Sprache überprüfen lassen. Bei Bedarf kann dann das Kind in den Schuljahren 1 – 3 auch als „Quereinsteiger“ in die Förderschule Sprache aufgenommen werden.

Welche Sprachstörungen bei Kindern gibt es?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Sprachstörungsbilder bei Kindern, die an dieser Stelle nicht alle dargestellt werden können. Eine auch für Laien gut verständliche und ausreichend umfangreiche Übersicht bietet die Internet-Seite des Landesverbandes NW der Eltern sprachbehinderter Kinder und Jugendlicher:

www.sprachbehinderungen.de

Klicken Sie dort auf den Menüpunkt „Sprachbehinderung“

Wie geht es weiter, wenn mein Kind seine Grundschulzeit an der Förderschule Sprache beendet hat?

Wenn ihr Kind am Ende des 4. Schuljahres bei uns seine Grundschulzeit beendet, erhält es – genau wie an der Grundschule –  eine Empfehlung des Klassenlehrers für den Besuch einer weiterführenden Schule. Dabei kann es entsprechend seiner Leistungsfähigkeit grundsätzlich alle weiterführenden Schulen (Gesamtschule, Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Gymnasium) besuchen.

In einigen Fällen ist die Sprachbehinderung bei Kindern auch nach dem 4. Schuljahr noch so ausgeprägt, dass die Empfehlung auch dahingehend erfolgen kann, dass ihr Kind auch in der Sekundarstufe eine integrative Lerngruppe an einer Regelschule oder eine Förderschule für den Förderbereich Sprache besuchen sollte.  Die für unseren Einzugsbereich zuständige Förderschule Sprache für den Sekundarbereich liegt in Düsseldorf-Gerresheim.
In anderen Fällen kann es auch sinnvoll sein,  für ihr Kind eine andere Förderschule vorzusehen, wenn sich im Laufe der Grundschulzeit herausstellt, dass neben der Sprache auch im Bereich Lernen oder Verhalten ein erheblicher Förderbedarf besteht.
Alle diese Fragen werden die jeweiligen Klassenlehrer schon zu Beginn des 4. Schuljahres mit Ihnen besprechen. 

In jedem Fall ist die Empfehlung der Klassenlehrerin für sie nicht bindend und sie können ihr Kind an der von Ihnen bevorzugten weiterführenden Schule anmelden.

Wie sind die Unterrichtszeiten? Gibt es die „verlässliche Grundschule“?

Die 1. Stunde beginnt um 8.30 Uhr, die 6. Stunde endet um 13.45. Wir sind keine Ganztagsschule!

Montags endet der Unterricht für die Kinder differenziert, d.h. entweder nach der 4., 5. oder 6. Stunde.
Freitags beginnt und endet der Unterricht ebenfalls differenziert: Für Kinder, die zur 1. Stunde kommen, endet der Unterricht nach der 4. Stunde um 12 Uhr; Kinder, die erst zur 2. Stunde kommen, bleiben dann auch die 5. Stunde bis 13 Uhr in der Schule.
In diesen „Eckstunden“, in denen nicht alle Kinder einer Klasse da sind, findet in der Regel Förderunterricht und/oder Sprachtherapie statt.
Dienstags und mittwochs dauert der Unterricht für alle Kinder von der 1. bis zur 6. Stunde, donnerstags von der 1. bis zur 5. Stunde.
Jedes Kind erhält einen differenzierten Stunden- und Busplan, aus dem hervorgeht, wann es an den einzelnen Tagen wie lange in der Schule ist.
Die Gesamt-Stundenzahl richtet sich auch nach den in den Grundschulrichtlinien festgelegten Stundenzahlen für die jeweiligen Schuljahre.

Wie wird entschieden, ob mein Kind an der Förderschule Sprache aufgenommen wird?

Zusammen mit einer LehrerIn der Grundschule führt eine SonderschullehrerIn unserer Schule eine Überprüfung  durch,  in der der Sprachentwicklungsstand und die Art sowie der Grad der Sprachstörung des Kindes ermittelt wird. Zugleich wird die allgemeine Lern- und Leistungsfähigkeit überprüft.
In einem anschließenden Gespräch informieren die Lehrer sie über die Ergebnisse  und besprechen mit Ihnen,  welcher Förderbedarf bei ihrem Kind möglicherweise besteht und welche Schulen in der Umgebung für ihr Kind in Frage kommen. Ganz wichtig ist dabei ihr Elternwunsch.

Ein schriftliches Gutachten, in dem die Untersuchungsergebnisse zusammengefasst werden und das den Förderbedarf ihres Kindes mit Förderempfehlungen benennt,  geht dann von uns an das zuständige Schulamt (Wuppertal, Remscheid oder Solingen).

Schließlich entscheidet dann die Schulrätin bzw. der Schulrat unter Berücksichtigung ihres Elternwunsches über den künftigen Förderort für ihr Kind.